Carnival Games VR: Die VR-Spielesammlung im Test

2K schickt euch mit Carnival Games VR auf den virtuellen Jahrmarkt. Ob der auch überzeugt, lest ihr im Test.

Auch wenn die Early Adopter langsam aber sicher nach „richtigen“ Spielen schreien: Aktuell dominieren Minispiele den VR-Sektor. Macht ja auch irgendwie Sinn, denn Spielesammlungen eignen sich besonders als Tech-Präsentation und um VR-unerfahrenen Freunden Virtual Reality näherzubringen. Ein Paradebeispiel dafür ist Carnival Games VR von 2K, das für PlayStation VR, HTC Vive und mittlerweile auch für Oculus Rift erhältlich ist.

VR-Jahrmarkt

Das Game beherbergt 12 klassische Jahrmarkt-Spiele, die man nach und nach freischaltet, indem man die erspielten Tickets – quasi die Währung im Spiel – gegen Preise eintauscht. Von Darts und Basketball-Spielchen über Klettereinlagen und Hufeisenwerfen bis hin zur Geisterbahn ist alles dabei. Meistens läuft’s darauf hinaus, irgendwas zu werfen, zu fangen oder abzuschießen. Vor jedem Minigame gibt’s eine kurze, aber prägnante Einführung von eurem freundlichen schnauzbarttragenden Helfer, der euch überallhin begleitet. Vollkommen ausreichend.

Hat man die Minigames dann durch, stellt sich ein klein wenig Ernüchterung ein. Es gibt aber ein paar kleine Kniffe, mit denen ihr der VR-Spielesammlung noch etwas mehr Spaß entlocken könnt. Zum Beispiel, indem ihr nicht nur eure eigenen Highscores schlagt, sondern euch stattdessen mit Kumpels messt. Außerdem ist das Game komplett auf Bewegungssteuerung ausgelegt und macht im Fuchtelmodus auch entsprechend mehr Laune. Mit normalem Pad kommt man hier nicht weit. Die Bewegungssteuerung arbeitet schön präzise. Mit unsauberer Bewegungserfassung hatte ich im Test tatsächlich nicht zu kämpfen. Handwerklich ist Carnival Games VR eh fein gemacht, die Knallbonbon-Optik passt zum Jahrmarkt-Setting und verbreitet direkt Wohlfühl-Atmosphäre, die Spielwelt ist schön detailliert und auf die Ohren gibt’s typische Kirmes-Effekte.

Für VR-Neulinge

2K liefert mit Carnival Games VR ein schönes Virtual-Reality-Debüt mit sauberer Technik und ansprechendem Design. Spielerisch darf man sich freilich nicht die Über-Erfahrung und auch keine besonders lange Spielzeit erwarten. Es sind eben gut gemachte Minigames, die für kurze Zeit unterhalten und vor allem dazu taugen, VR-Neulinge von der Technik zu überzeugen.

Bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vr-spieler folgen?